Das Arbeitsprogramm der SPD Minden 2014-2020

Als PDF hier klicken

Das politische Denken und Handeln von Sozialdemokratinnen und
Sozialdemokraten orientiert sich an den Grundwerten von Freiheit,
Gerechtigkeit und Solidarität.
Diese Werte stehen für unsere Idee einer Gesellschaft, in der freie
Menschen selbstbewusst ihr Leben gestalten können, weil sie am
politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben
teilhaben.
Die SPD Minden übernimmt Verantwortung für die politische Gestaltung
im Interesse der Menschen und setzt sich für eine gerechte Gesellschaft
in Minden ein.
Gemeinsam mit aktiven Bürgerinnen und Bürgern Mindens wollen wir
auch weiterhin dafür eintreten, unsere Stadt für die Zukunft stark, lebensund
liebenswert zu erhalten.
Das bedeutet für uns in Minden:


Gute BildungGute ArbeitGutes Leben!

 

Gute Bildung

Gute Bildung ist der Schlüssel zu einer guten Zukunft unserer Stadt. Nur mit der SPD
wird auch in Zukunft die Bildungslandschaft in Minden so ausgebaut und
ausgestattet werden, dass alle Kinder und Jugendlichen die besten Bildungschancen
erhalten.


Jedes Kind hat ein Anrecht auf die besten Zukunftsmöglichkeiten!
Deshalb bleibt es mit uns trotz knapper Finanzmittel beim Vorrang für Investitionen in
die Bildung.


Wir gestalten eine gute Bildungslandschaft in Minden!
Das bedeutet:

 

  • Wir unterstützen und beraten Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe.
  • Wir führen die „Frühen Hilfen“ fort.
  • Wir bauen die Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren und über drei Jahren bedarfsgerecht, auch in den Randzeiten aus und entwickeln sie qualitativ weiter.
  • Wir erhalten von der frühkindlichen Bildung über die Schule bis zur Erwachsenenbildung für alle Menschen in Minden ein vielfältiges, sozial gerechtes und leistungsfähiges Bildungswesen und bauen es weiter aus.
  • Wir führen schrittweise ein inklusives Bildungswesen in Minden ein, in dem gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen zur Normalität wird.
  • Wir fördern und unterstützen weiterhin Kinder und Jugendliche aus sozial- un bildungsbenachteiligten Familien in besonderem Maße.
  • Wir ermöglichen Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund gleiche Chancen.
  • Wir beseitigen mit der Sanierung von Hohenstaufenschule und Domschule erfolgreich den Renovierungsstau an den Mindener Grundschulen.
  • Wir setzen mit der landesweit ersten Primusschule von der ersten bis zur zehnten Klasse neue Maßstäbe.

 

  • Wir führen den Ausbau des Offenen Ganztages an den Grundschulen fort und verbessern die räumliche Situation sowie die Qualität der Angebote kontinuierlich.
  • Wir entwickeln die weiterführenden Schulen und ihre Ganztagsangebote bedarfsgerecht und entsprechend der Elternnachfrage weiter und bauen sie kontinuierlich aus.
  • Wir fördern weiterhin die Jugendhäuser in der personellen und baulichen Ausstattung.
  • Wir öffnen die kulturelle Bildung und die kulturellen Einrichtungen auch künftig jedem Kind.
  • Wir sorgen für eine stärkere Vernetzung von Kindertageseinrichtungen, Schulen, Ganztag, Jugendarbeit sowie Familien- und Weiterbildung, Sport und Kultur.
  • Wir stellen durch stadtteilnahe Jugendarbeit und Familienzentren einen Zugang zu Freizeit- und Hilfsangeboten für alle Familien sicher.
  • Wir stärken den Schul- und Vereinssport und sorgen für eine gute Infrastruktur.
  • Wir begleiten aktiv den Übergang von der Schule in das Berufsleben.
  • Wir bieten dem Weserkolleg als Einrichtung des zweiten Bildungsweges sowie der Volkshochschule und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung weiterhin einen sicheren Standort.

Gute Arbeit

Gute Arbeit – das bedeutet für uns, dass alle Menschen einen festen Arbeitsplatz
verdienen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt sichern können.
Die Zukunft Mindens sind seine Bürgerinnen und Bürger.
Dafür wird die Mindener SPD als Partner der Wirtschaft die Weiterentwicklung
Mindens in allen Bereichen lenken und fördern, um faire Arbeitsplätze sichern zu
können. Wir gewährleisten verlässliche Standortbedingungen für den Erhalt und die
Ansiedlung von Industrie und Wirtschaft vor Ort.


Wir schaffen den Rahmen für gute Arbeitsplätze und stärken den Wirtschaftsstandort
Minden!


Das bedeutet:

  • Wir setzen das aktuelle Wirtschaftsförderungskonzept um und entwickeln es kontinuierlich weiter.
  • Wir ermöglichen attraktive Standorte für Industrie, Handwerk und Handel.
  • Wir fördern und begleiten aktiv die Erweiterungen und Neuansiedlungen von Unternehmen.
  • Wir bekämpfen aktiv den Leerstand in der Innenstadt und stärken denEinzelhandel.
  • Wir etablieren gemeinsam mit Partnern aus Bildung und Wirtschaft eine junge, innovative Gründerszene.
  • Wir erhalten und verbessern die Verkehrsinfrastruktur.
  • Wir fordern und fördern einen angemessenen Erhalt und Ausbau des Schienenverkehrs für den Wirtschaftsstandort Minden.
  • Wir treiben den Bau des Regioports intensiv voran.
  • Wir stellen die Internet-Anbindung mit einer ausreichenden Geschwindigkeit für die ganze Stadt sicher.
  • Wir behalten unsere niedrigen kommunalen Gebühren bei.
  • Wir sorgen in der Verwaltung und bei öffentlichen Aufträgen für gesetz-/tarifgemäße Bezahlung.
  • Wir fördern Inklusion in Unternehmen und Verwaltung.
  • Wir verbessern die Betreuungsangebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Wir sichern das attraktive und breite Angebot der städtischenBildungseinrichtungen und verbessern es fortlaufend.
  • Wir bauen die Fachhochschule Minden in Abstimmung mit den Unternehmenund dem Land NRW weiter aus.
  • Wir stärken das vielfältige Kultur-, Sport- und Freizeitangebot.
  • Wir bauen die neu gegründeten Stadtwerke Minden aus und unterstützen die Erzeugung erneuerbarer Energien.

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


Presse/Ortsvereine

© Texte und Bilder aus den Tageszeitungen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverwendung ist nur mit Zustimmung der jeweiligen Chefredaktion gestattet.

SPD Minden@Facebook

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos

Mitglied werden!

Mitglied werden!

News der Bundes-SPD

Die SPD will angesichts herber Verluste bei der Bundestagswahl in die Opposition gehen. Kanzlerkandidat Martin Schulz will den Erneuerungsprozess der Partei als Vorsitzender vorantreiben. Er sprach von einem "schweren und bitteren Tag" für die SPD. Als wichtigste Aufgabe für die Sozialdemokratie nannte Schulz den Kampf gegen Rechts.

16.08.2017 16:47
Teilhabe statt Ausgrenzung.
Teilhabe statt Ausgrenzung. Darauf setzt Martin Schulz beim Zukunftsthema Integration. CDU und CSU wirft er eine "Wir gegen die"-Rhetorik vor.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verlangt als Konsequenz aus der Diesel-Affäre die Einführung einer verbindlichen Quote für Elektroautos in Europa, um den Durchbruch für die Elektromobilität massiv zu beschleunigen. In einem Fünf-Punkte-Plan zur Zukunft des Automobilstandortes Deutschland kündigt Schulz klare gesetzliche Regeln für die Autoindustrie an, verbunden mit konsequenten Kontrollen der Emissionsgrenzwerte. "Wir werden der Industrie deutlich mehr Druck machen", so Schulz.

Unsere Plakate zur Bundestagswahl und alle Termine von Martin Schulz live vor Ort.

News der NRW-SPD

Zum Ausgang der Bundestagswahl erklären der Landesvorsitzende der NRWSPD, Michael Groschek, und die Generalsekretärin der NRWSPD, Svenja Schulze:

Zur aktuellen Entwicklung bei ThyssenKrupp erklären Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD und Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Der Vorsitzende der NRWSPD, Michael Groschek, der Fraktionsvorsitzende der SPD im NRW-Landtag, Norbert Römer und Frank Baranowski, Sprecher der RuhrSPD und Vorsitzender der Bundes-SGK, haben heute in Düsseldorf das gemeinsame Papier "Neuer Aufbruch: Regionen stärken - Impulse für den Strukturwandel im Ruhrgebiet" vorgestellt.

Zum Rückzug von Stephan Holthoff-Pförtner als NRW-Medienminister erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD: "Der Rückzug von Herrn Holthoff-Pförtner kommt spät. Viel zu lange hat der überforderte Ministerpräsident seine persönliche Personalentscheidung verteidigt. Dass es erst den massiven Druck der Öffentlichkeit und der Wissenschaft braucht, damit Armin Laschet zur Einsicht kommt, macht sprachlos. Denn die möglichen Interessenskonflikte