Generationenwechsel in Todtenhausen bei den Kandidaten für die Kommunalwahl

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Ortsverein

Kai Piepenbrink im Gespräch mit Johanna Meilwes

Der SPD-Ortsverein Todtenhausen möchte mit neuen Kandidaten in den Kommunalwahlkampf 2020 gehen. Sebastian Hasemann (33, Kreistag) und Kai Piepenbrink (33, Stadtrat) sollen - geht es nach den Mitgliedern des Ortsvereins - im kommenden Jahr zur Wahl stehen.

Die Todtenhauser Sozialdemkokraten votierten bei der Jahreshauptversammlung einstimmig für diesen Verjüngungskurs. Piepenbrink soll die Nachfolge von Karl-Heinz Meilwes (63) antreten. Der bisherige Stadtverordnete zeigte sich erfreut, dass mit Kai Piepenbrink ein junger Kandidat zur Verfügung steht, der in der vergangenen Legislaturperiode schon als sachkundiger Bürger in Rat mitgearbeitet habe und als gebürtiger und hier festverwurzelter Todtenhauser die Situation vor Ort kenne. 

„Es ist schön, dass es junge Menschen gibt die sich engagieren und da sollten wir Älteren – auch wenn es vielleicht nicht leicht fällt – nicht an unseren Posten kleben“, erklärte Meilwes. Gleiches gilt auch für den Kandidaten für den Kreistag. Hierfür schlug die Versammlung als Kandidaten einstimmig Sebastian Hasemann vor, auch er ist schon seit einiger Zeit im Ortsverein als stellvertretender Vorsitzender engagiert und in den örtlichen Strukturen fest verankert.

Diese Kandidatur muss allerdings noch mit den Nachbarortsvereinen Stemmer, Kutenhausen und Minderheide abgestimmt werden. Im Bericht des Vorstands ging Karl-Heinz Meilwes auf die Ratsarbeit ein und der Ortsvorsteher Walter Piepenbrink informierte über die örtlichen Belange Todtenhausens. Beide zeigten sich unzufrieden über die aktuelle Schuldiskussion und forderten zeitnah ein schlüssiges und nachhaltiges Konzept für den Schulstandort Todtenhausen nach Auslaufen der Hauptschule. „Hier“ – so Meilwes – „ist die städtische Bildungspolitik gefordert. Wir als Todtenhauser sind, wie schon in der Vergangenheit, bereit an der Diskussion mitzuwirken und Vorschläge einzubringen aber ein Leerstand einer funktionierenden Schulimmobilie ist nicht zu verantworten!“.

Dass sich viele Probleme relativieren, wenn man über den europäischen Kontext hinaus blickt, wurde im zweiten Teil der Versammlung deutlich. Hier berichtete Johanna Meilwes über ihren Besuch im Projekt „Stern der Hoffnung“ in Benin. Seit Jahren besteht eine Partnerschaft der Christuskirchengemeinde zu diesem Projekt, das sich in den Favelas von Sao Paulo in Brasilien und seit einigen Jahren im westafrikanischen Land Benin um HIV-positive Menschen kümmert. In Benin, eines der ärmsten Länder der Welt, ist die Rate von HIV positiven Menschen sehr hoch. Besonders schwierig ist die Situation von Frauen und Kindern, die zum Teil in unvorstellbaren Elend leben, wie Johanna Meilwes, in ihrem sehr eindrucksvollen und berührenden Vortrag darstellte.

 
 

Europawahl 2019

Unsere Kandidaten für Europa

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


SPD Minden@FB

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos

Mitglied werden!

Mitglied werden!

News der Bundes-SPD

Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Das hat Katarina Barley im ZDF-TV-Duell klar beschrieben. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen.

Wir führen die Grundrente ein für drei Millionen Menschen, die ihr Leben lang viel geleistet, aber wenig bekommen haben. Ihre Lebensleistung verdient Respekt. Darum wollen wir die Grundrente.

Die Bewegung Pulse of Europe (Puls Europas) mobilisiert in ganz Europa die Menschen für die europäische Idee, weil sie Europa nicht den Nationalisten überlassen will. Für dieses Engagement verleiht ihr die SPD den diesjährigen Gustav-Heinemann-Bürgerpreis.


Endlich ist Schluss mit der Ausbeutung von Paketboten! Die SPD hat sich im Koalitionsausschuss am Dienstag erfolgreich mit ihrer Forderung durchgesetzt, eine so genannte Nachunternehmerhaftung einzuführen.

News der NRW-SPD

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

Sebastian Hartmann zum Tod von Guido van den Berg MdL, Vorsitzender der Rhein-Erft SPD:

01.05.2019 08:01
Jetzt, Europa!.
Namensartikel von Sebastian Hartmann zum 1. Mai 2019