Generationenwechsel in Todtenhausen bei den Kandidaten für die Kommunalwahl

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Ortsverein

Kai Piepenbrink im Gespräch mit Johanna Meilwes

Der SPD-Ortsverein Todtenhausen möchte mit neuen Kandidaten in den Kommunalwahlkampf 2020 gehen. Sebastian Hasemann (33, Kreistag) und Kai Piepenbrink (33, Stadtrat) sollen - geht es nach den Mitgliedern des Ortsvereins - im kommenden Jahr zur Wahl stehen.

Die Todtenhauser Sozialdemkokraten votierten bei der Jahreshauptversammlung einstimmig für diesen Verjüngungskurs. Piepenbrink soll die Nachfolge von Karl-Heinz Meilwes (63) antreten. Der bisherige Stadtverordnete zeigte sich erfreut, dass mit Kai Piepenbrink ein junger Kandidat zur Verfügung steht, der in der vergangenen Legislaturperiode schon als sachkundiger Bürger in Rat mitgearbeitet habe und als gebürtiger und hier festverwurzelter Todtenhauser die Situation vor Ort kenne. 

„Es ist schön, dass es junge Menschen gibt die sich engagieren und da sollten wir Älteren – auch wenn es vielleicht nicht leicht fällt – nicht an unseren Posten kleben“, erklärte Meilwes. Gleiches gilt auch für den Kandidaten für den Kreistag. Hierfür schlug die Versammlung als Kandidaten einstimmig Sebastian Hasemann vor, auch er ist schon seit einiger Zeit im Ortsverein als stellvertretender Vorsitzender engagiert und in den örtlichen Strukturen fest verankert.

Diese Kandidatur muss allerdings noch mit den Nachbarortsvereinen Stemmer, Kutenhausen und Minderheide abgestimmt werden. Im Bericht des Vorstands ging Karl-Heinz Meilwes auf die Ratsarbeit ein und der Ortsvorsteher Walter Piepenbrink informierte über die örtlichen Belange Todtenhausens. Beide zeigten sich unzufrieden über die aktuelle Schuldiskussion und forderten zeitnah ein schlüssiges und nachhaltiges Konzept für den Schulstandort Todtenhausen nach Auslaufen der Hauptschule. „Hier“ – so Meilwes – „ist die städtische Bildungspolitik gefordert. Wir als Todtenhauser sind, wie schon in der Vergangenheit, bereit an der Diskussion mitzuwirken und Vorschläge einzubringen aber ein Leerstand einer funktionierenden Schulimmobilie ist nicht zu verantworten!“.

Dass sich viele Probleme relativieren, wenn man über den europäischen Kontext hinaus blickt, wurde im zweiten Teil der Versammlung deutlich. Hier berichtete Johanna Meilwes über ihren Besuch im Projekt „Stern der Hoffnung“ in Benin. Seit Jahren besteht eine Partnerschaft der Christuskirchengemeinde zu diesem Projekt, das sich in den Favelas von Sao Paulo in Brasilien und seit einigen Jahren im westafrikanischen Land Benin um HIV-positive Menschen kümmert. In Benin, eines der ärmsten Länder der Welt, ist die Rate von HIV positiven Menschen sehr hoch. Besonders schwierig ist die Situation von Frauen und Kindern, die zum Teil in unvorstellbaren Elend leben, wie Johanna Meilwes, in ihrem sehr eindrucksvollen und berührenden Vortrag darstellte.

 
 

Europawahl 2019

Unsere Kandidaten für Europa

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


SPD Minden@FB

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos

Mitglied werden!

Mitglied werden!

News der Bundes-SPD

Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. "Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen", rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu.

In ihrem TV-Spot zur Europawahl wirbt die SPD klar und deutlich für Europa - und erhält dafür prominente Unterstützung aus der Kulturszene.

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

News der NRW-SPD

Woche für Woche gehen unter dem Motto "Fridays for Future" tausende Jugendliche auf die Straße und kämpfen um ihre Zukunft. Die SPD und die Jusos in Nordrhein-Westfalen wollen diesen jungen Menschen eine Stimme geben und fordern, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken.