SPD-Kreisvorstand begrüßt Stopp des MKK-Strukturprozesses

Veröffentlicht am 28.06.2018 in Unterbezirk

Foto: pixabay.com

Die SPD im Kreis Minden-Lübbecke begrüßt den von der Kreispolitik und dem Verwaltungsrat übereinstimmend beschlossenen kompletten Stopp des seit knapp drei Wochen äußerst kontrovers diskutierten Strukturprozesses der Mühlenkreiskliniken.

Der Ältestenrat und der Verwaltungsrat lägen damit vollständig auf dem vom SPD-Kreisvorstand Minden-Lübbecke am Dienstagabend einstimmig beschlossenen Kurs. Es käme nunmehr darauf an, gemeinsam mit allen Beteiligten im Unternehmen und in der Politik auf gesicherter Faktenlage festzustellen, ob und wo es Handlungsbedarfe gebe und wie man diese dann ggf. in einem gemeinsamen, transparenten und beteiligungsorientieren Verfahren mit dem Ziel einer Medizinischen Gesamtstrategie für die Gesundheitsversorgung im Mühlenkreis angehen könne.

Um Vertrauen in der Bevölkerung wieder neu zu begründen und Verunsicherung in den Krankenhäusern und Kliniken zu beenden sei es zudem notwendig, schon vor Eintritt in einen solchen neuen Prozess klare Aussagen zu treffen: „Die SPD wird sich in jedem Fall dafür einsetzen, dass die Geburtshilfe in Bad Oeynhausen und Lübbecke ebenso wie die klinische Grundversorgung inklusive Notaufnahme im Krankenhaus Rahden nachhaltig erhalten bleiben“.

Die Infragestellung speziell dieser Versorgungsangebote hätte zu Recht zu kritischen Diskussionen und Protesten geführt; diese wiederum stellten einen großen Vertrauensbeweis der Bevölkerung gegenüber den bestehenden Kliniken- und Krankenhausstandorten und ihren medizinischen Leistungen dar.

Eine hochwertige, wohnortnahe, nachhaltige und von großer Akzeptanz getragene medizinische Versorgung im Mühlenkreis zu gewährleisten: Das bleibt Aufgabe und Pflicht der MKK wie auch des Kreises Minden-Lübbecke als Träger, auch die ambulante Versorgung müsse künftig in den Blick genommen werden.

Für einen neuen Prozess gelte es, die Fehler des „an die Wand gefahrenen“ zu vermeiden. So seien wichtige Beteiligte künftig von Anfang an einzubeziehen: Dies gelte insbesondere für die Beschäftigten der MKK.

Ein glaubhafter und nachhaltiger Neustart brauche am Anfang als zwingende Voraussetzung eine von allen Akteuren getragene Problem- und Zielbeschreibung, diese müsse auf der Grundlage eines beteiligungsorientierten und transparenten Prozesses schon bei der Konzepterarbeitung erfolgen.

Zudem müssten unter Beachtung allgemeiner Ziele der Kreisentwicklung auch die Gegebenheiten und Perspektiven der MKK-Standortkommunen Berücksichtigung finden.

 
 

Europawahl 2019

Unsere Kandidaten für Europa

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


SPD Minden@FB

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos

Mitglied werden!

Mitglied werden!

News der Bundes-SPD

Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. "Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen", rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu.

In ihrem TV-Spot zur Europawahl wirbt die SPD klar und deutlich für Europa - und erhält dafür prominente Unterstützung aus der Kulturszene.

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

News der NRW-SPD

Woche für Woche gehen unter dem Motto "Fridays for Future" tausende Jugendliche auf die Straße und kämpfen um ihre Zukunft. Die SPD und die Jusos in Nordrhein-Westfalen wollen diesen jungen Menschen eine Stimme geben und fordern, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken.