Unterhaltsvorschuss: SPD Abgeordnete kritisieren Landesregierung

Veröffentlicht am 14.08.2019 in Landespolitik

Bild: pixabay.com

Zur Berichterstattung über die Kosten für die Kommunen aufgrund des neuen Unterhaltsvorschussgesetzes nehmen die heimischen SPD Landtagsabgeordneten und der Vorsitzende des Kreisjugendhilfeausschusses wie folgt Stellung:

Die Kosten für den Unterhalt von Kindern, der nicht von den eigentlich verpflichteten Elternteilen bezahlt werden, sollen nicht mehr bei den Kommunen hängen bleiben. Soweit waren sich Bundesregierung und Länder einig und haben diese Aufgabe auf die Länder übertragen. Sie sollen in Vorleistung gehen und dann von den säumigen Elternteilen das Geld wieder einfordern. Dieses war notwendig, das jetzt auch für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Unterhaltsvorschuss gezahlt werden kann, bisher endete dieser Anspruch schon mit 12 Jahren. Damit bekommen mehr Kinder für einen längeren Zeitraum den Unterhalt vom Staat ersetzt falls ein Elternteil nicht zahlt.

„Leider ist dieser gute Ansatz in NRW von der Landesregierung nur stümperhaft umgesetzt worden“, kritisiert Ernst-Wilhelm Rahe die entsprechende Gesetzesänderung, „das Land fühlt sich nur für die neuen Fälle zuständig, die ganzen Altfälle bleiben bei den Kommunen liegen!“

„Für die Kreisstadt Minden mit eigenem Jugendamt bedeutet das einen zusätzlichen Mehraufwand in Höhe von über 217.000 Euro im Gegensatz zu 2016 mit der alten Regelung.

„Finanzminister Lienenkämper hatte uns Abgeordneten vor Weihnachten bei der Verabschiedung im Plenum versprochen, dass auf die Kommunen keine zusätzlichen Kosten zukommen würden. Jetzt muss er zugeben: Das war falsch!“ ergänzt Christina Weng.

Reinhard Wandtke als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses beim Kreis fügt hinzu: „Die Kommunen ohne eigenes Jugendamt merken das erst an der differenzierten Kreisumlage, wir zahlten insgesamt über 930.000 Euro im Jahr 2018 als Unterhaltsvorschuss. Das Land sollte seiner Aufgabe gerecht werden und ab sofort auch die Kosten für Altfälle übernehmen, sonst zahlen Kreis und die Kommunen noch die nächsten 18 Jahre den Unterhaltsvorschuss für alle vor dem 01. Juli 2019 geborenen Kinder. In manchen Fällen wird für das ältere Kind die Kommune, für neugeborene Kinder ab Juli dann das Land zuständig sein. Das bringt nicht wirklich die gewünschte Erleichterung für die Jugendämter!“

Jugendamt

Kosten 2016

Kosten 2018

Steigerung

Kreis Minden-Lübbecke

752.243,61 Euro

930.836,65 Euro

178.593,04 Euro

Bad Oeynhausen

199.600,31 Euro

302.859,36 Euro

103.259,05 Euro

Porta Westfalica

151.404,64 Euro

235.958,28 Euro

  84.553,64 Euro

Minden

683.305,31 Euro

900.539,80 Euro

217.234,49 Euro

 
 

Homepage SPD Hille - Politik mit Herz

Jetzt als Mindener Bürger*in Einspruch einlegen!

SPD Minden@FB

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


News der Bundes-SPD

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.

Gerade in Menschenmengen kommt es vor, dass mit dem Handy unter den Rock fotografiert wird - und möglicherweise massenhaft intimste Fotos ungewollt im Internet landen. Für Betroffene ein Alptraum. Das sogenannte Upskirting wird ab jetzt härter bestraft."Solche Eingriffe in die Intimsphäre von Frauen stellen wir in Zukunft unter Strafe", sagt Justizministerin Christine Lambrecht.

02.07.2020 15:30
Eine Frage des Respekts!.
Jahrelang hat die SPD für die Grundrente gekämpft, jetzt zahlt sich ihr Einsatz aus. Der Bundestag hat die Grundrente beschlossen: Für 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner bedeutet das ab dem kommenden Jahr mehr Gerechtigkeit. "Mit der Grundrente wird die Lebensleistung vieler Menschen im Rentenalter endlich anerkannt", sagt Parteichefin Saskia Esken.

Weitere Meldungen

News der NRW-SPD

Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein komplettes Desaster. Das Resultat: mehr als 1300 positive Tests binnen weniger Tage, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung.

Im milliardenschweren Konjunkturpaket der Bundesspitzen wurde wieder die Altschuldenhilfe für hoch verschuldete Kommunen ausgespart. Das ist vor allem eine Baustelle, die Ministerpräsident Armin Laschet nur halbherzig - wenn überhaupt - mit verhandelt hat. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender: "Das Konjunkturpaket ist gut. In der Corona-Krise schnell und umfassend zu helfen, ist das Wichtigste. Allerdings hätte

Nach längeren Verhandlungsrunden haben sich die Spitzen von Union und SPD auf ein umfassendes Konjunkturpaket geeinigt. Mit insgesamt 130 Milliarden Euro wollen sie Familien, Kommunen und Wirtschaft finanziell unterstützen.

Weitere Meldungen

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Mitglied werden

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos