Zu Hause wegen Corona: Tipps für sinnvolle Mediennutzung für Kinder

Veröffentlicht am 20.03.2020 in Landtagsfraktion

Foto: pixabay.com

Die Corona-Krise zwingt derzeit viele Kinder, sich zu Hause zu beschäftigen: Der in der Medien- und Jugendpolitik engagierte Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe (SPD)  weist auf den Ratgeber “Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht” hin. Darin enthalten sind zahlreiche Tipps und Hinweise auf gute Angebote.

Während Freunde treffen, auf den Spielplatz gehen oder die Großeltern besuchen derzeit keine Optionen darstellten, könnten die Bildschirmmedien für jedes Alter sinnvoll eingesetzt werden, für den Schulstoff, aber auch in der Freizeit.

“Es kommt darauf an, besonders für Jüngere die Angebote gut auszuwählen und auf altersgerechte Inhalte zu achten”, erklärt Ernst-Wilhelm Rahe. Messenger und soziale Netzwerke ermöglichten Jugendlichen jetzt den Kontakt zu für sie wichtigen Menschen. “Wenn unsere Kinder – und wir selbst – jetzt mehr Zeit mit digitalen Medien verbringen, ist das kein Grund zu übermäßiger Sorge”, sagt Rahe: “Ob Kontaktpflege, Lernen oder Unterhaltung – wir müssen jetzt Vieles auf digitalem Weg erledigen, was sonst in der Schule, dem Verein oder mit Freunden stattgefunden hat.” Wichtig sei dabei, verbindliche Regeln zu vereinbaren. Auch sei für alle Altersgruppen auf bildschirmfreie Zeiten zu achten.

Rahe weist darauf hin, dass die öffentlich-rechtlichen Sender derzeit ihr Programm mit kindgerechten Wissenssendungen am Vormittag erweitern. So kommt jetzt täglich um 11:30 Uhr die Sendung mit der Maus. Der WDR stellt im Themenbereich “Schule digital” Lernmaterialien zur Verfügung. Ein “virtuelles Klassenzimmer” mit Inhalten für jede Altersgruppe gibt es auch beim ZDF. Auch der KiKA stellt sein Vormittagsprogramm um und hält Kinder mit dem Nachrichtenformat “logo!” jetzt zwei Mal täglich (um 11 und 19.50 Uhr) auf dem Laufenden. Online bietet eine “logo!”-Themenseite kindgerechte Informationen. Auch das heimische Lokalradio Westfalica und das Kinderradio “Kiraka” hat Informationen zum Coronavirus zusammengestellt. Eine Übersicht zum Thema “Lernen mit Medien” gibt es bei “Schau hin!” Auf diesen Seiten finden sich auch Empfehlungen zu Apps und Spielen.

Zur Link-Übersicht

 
 

Homepage SPD Hille - Politik mit Herz

SPD Minden@FB

Sitzungstermine

Hier geht es zu den Sitzungsterminen für Ausschüsse und Stadtverordnetenversammlungen


Hier der Sitzungskalender der Stadt Minden zum Herunterladen im ICS-Format


News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Der Corona-Schutzschirm für Deutschland läuft auf Hochtouren. Vizekanzler Olaf Scholz und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans haben eine erste positive Bilanz der Corona-Hilfen gezogen. "Wir sind sehr froh, dass wir als sozialdemokratische Partei in der Regierung dazu beitragen können, dass Deutschland durch die sehr schwierige Krise kommt", sagte Scholz.

Das Corona-Virus werden wir nicht allein national in den Griff bekommen, sagt Bundesaußenminister Heiko Maas. Im Podcast spricht er über europäische Solidarität und erklärt, wie deutsche Touristen aus dem Ausland zurückgeholt werden.

Weitere Meldungen

News der NRW-SPD

Das Land Nordrhein-Westfalen will auch seinen Kommunen bei der finanziellen Bewältigung der Corona-Krise helfen. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD: "An einem Schutzschirm für die Städte und Gemeinden führt kein Weg mehr vorbei. Bislang hat die Laschet-Regierung die Kommunen schlichtweg vergessen beim 25-Milliarden-Euro-Rettungsschirm. Gut ist, dass Armin Laschet und seiner Kommunalministerin Ina Scharrenbach das

Warum Solo-Selbständige die Krise besonders trifft Solo-Selbständige sind Personen, die eine selbständige Tätigkeit allein, das heißt ohne angestellte Mitarbeiter, ausüben. Viele Solo-Selbstständige fürchten derzeit um ihre Existenz. Betroffen sind deutschlandweit rund 2,2 Millionen Menschen aus verschiedenen Berufszweigen - z.B. Musiker, Fotografen und Künstler, aber auch Physiotherapeuten oder Dolmetscher. Die drastischen Maßnahmen im Zuge der Cornoakrise

Ist das nicht alles Panikmache? Die Antwort ist einfach: Nein! Aktuell breitet sich das Virus immer rasanter aus. Das liegt daran, dass die Zahl der infizierten Personen exponentiell ansteigt. Was bedeutet das? Im Prinzip ist es ganz einfach: Ein einziger Infizierter hat das Potential innerhalb weniger Tage 400 Menschen zu infizieren. Jede dieser 400 Personen

Weitere Meldungen

Für Sie im Landtag

Für Sie in Berlin

Mitglied werden

Die SPD im Kreis

Unterbezirk Minden-Lübbecke

NRWSPD

SPD Bund

Jusos